Beratung

Schulseelsorge

In der Schule verbringen wir viel Zeit, so dass sie schon als „Lebensort“ bezeichnet werden kann. Hier schließen wir Freundschaften, erleben Erfolg, Glück, Bestätigung und vieles mehr. Immer wieder kommt es dabei auch zu Situationen, die wir gerne vermeiden würden: Misserfolge, Konflikte, Enttäuschungen in Beziehungen, bedrängende Lebenssituationen, der Tod einer nahestehenden Person, die Trennung der Eltern oder wenn es mal nicht so läuft, wie wir uns das wünschen. Dies stellt für manche eine große Belastung dar.
Was kann Schulseelsorge hier tun?

  • Sie ist ein Angebot im Zuhören, Ernstnehmen und Weiterdenken.
  • Sie berät und begleitet in schwierigen Lebens- und Schulsituationen, wenn wir das Gefühl haben, nichts ist mehr wie vorher, alltägliche Aufgaben fallen uns schwerer als vorher oder wenn die eigenen Reserven nicht (mehr) reichen, diese Krise aus eigener Kraft zu bewältigen.
  • Sie richtet sich an die ganze Schulgemeinde, d.h. Schüler*innen, Eltern, Lehrer*innen und alle Angestellten am CGE, einzeln oder in Gruppen, unabhängig von Religion und Konfession.
  • Sie bietet einen geschützten Raum und Zeit zum Gespräch, wo Dinge zur Sprache gebracht werden können, die nirgendwo mehr aufkommen.
  • Sie nimmt alle Probleme ernst und behandelt den Inhalt der Gespräche mit Verschwiegenheit.
  • Sie hilft bei der Kontaktherstellung zu außerschulischen Hilfsangeboten.

Wenn ihr also eine Ansprechpartnerin bei Fragen oder Problemen sucht, wendet euch/ wenden Sie sich gerne an mich. Termine für ein Gespräch könnt ihr/ können Sie persönlich oder per E-Mail vereinbaren.
Die Kontaktdaten finden Sie auf der rechten Seite.

Unser Angebot hierzu findet Ihr / finden Sie unter folgendem Link zum Padlet Schulseelsorge.

Beratung im Schul­alltag/Beratungs­lehrer*innen

Liebe Schüler*innen!

Wer kennt das nicht: Schulstress, Streit mit den Eltern, Ärger mit Freunden oder Mitschülern, Sorgen, Nöte, Ängste?... Deshalb gibt es das Beratungsangebot am Cusanus, bei dem du genau über solche oder andere Probleme mit uns sprechen kannst!

Wir, Frau Stenten (Stn) und Herr Plettscher (Pe), bieten dir jeweils eine feste wöchentliche Sprechstunde im Raum G2 an.
Wenn du einen Termin vereinbaren möchtest, kannst du uns persönlich ansprechen oder uns eine E-Mail schicken: stn[at]cusanus-gymnasium [dot] eu / pe[at]cusanus-gymnasium [dot] eu.

Außerdem bieten wir, Frau Freidel und Frau Schütt von der Caritas Beratungsstelle in Erkelenz, dir hierzu alle 14 Tage (Termine siehe Aushang Raum G2 und Glaskasten B-Trakt, 1.Etage) eine feste Sprechstunde im Raum G2 an.
Wenn du einen Termin vereinbaren möchtest, kannst du dich an die Beratungslehrer, Frau Stenten (Stn) und Herrn Plettscher (Pe), wenden oder uns direkt eine E-Mail schreiben.
Ihr erreicht uns in unserer Beratungsstelle der Caritas, Im Mühlenfeld 28 in 41812 Erkelenz, unter der Telefonnummer 02431/96 84 0 oder per E-Mail: s.schuett[at]caritas-hs [dot] de(s.schuett@caritas-hs.de) / n.freidel[at]caritas-hs [dot] de(n.freidel@caritas-hs.de).

Für die Beratung werdet ihr entschuldigt vom Unterricht freigestellt.
Ihr könnt natürlich alleine kommen oder zum Beispiel einen Mitschüler oder eure Eltern mitbringen.
Wir unterliegen grundsätzlich der Schweigepflicht, so dass wir mit niemandem über deine Probleme sprechen, es sei denn, wir haben dies mit dir abgesprochen.
[Hinweis: Die Schweigepflicht gilt, solange keine unmittelbare Gefahr für Leib und Leben droht.]
Wir freuen uns auf dich!

Aktuelle Sprechstunden 2021
Vielfalt und Toleranz, Europaschule | Gewaltprävention | Cusanus-Gymnasium Erkelenz Gesunde Schule, Vielfalt und Toleranz | Bilinguales SprachangebotOffener Ganztag | Cusanus-Gymnasium Erkelenz
Streitschlichtung am Cusanus

Es gibt immer eine friedliche Lösung!

Worum geht es?

Vor ca. einem Jahr wurden wir (Schüler*innen der jetzigen Einführungsphase) im Rahmen der AG „Streitschlichtung“ zu so genannten Streitschlichtern ausgebildet. Streitschlichter sind verschwiegene, neutrale Personen, die den jeweiligen Konfliktpartnern in einem Schlichtungsgespräch gezielt dabei helfen, Streitigkeiten friedlich zu lösen. In einem solchen Schlichtungsgespräch sorgt der Streitschlichter zunächst dafür, dass sich die Streitenden bei der Beschreibung des Konfliktes und der dabei aufgetretenen Gefühle gegenseitig zuhören, um sich möglichst gut in den anderen hineinversetzen zu können. Somit ist nun die Grundlage dafür geschaffen, gemeinsam über mögliche Lösungen des Konfliktes zu sprechen, mit denen beide Parteien einverstanden sind. Abschließend werden die von den Konfliktpartnern selbst gefundenen Lösungen in einer Art „Vertrag“ festgehalten. Die wesentliche Aufgabe bei der Ausbildung von Streitschlichtern besteht folglich darin, die Schüler*innen in die Lage zu versetzen, ein Schlichtungsgespräch souverän leiten zu können. Die Umsetzung dieser Zielvorgabe erfolgt vornehmlich in Rollenspielen. Dabei werden vor allem Fähigkeiten wie Einfühlungsvermögen und Selbstbeherrschung geschult.

Für wen ist dieses Angebot?
Dies ist ein Angebot für Schüler*innen,

  • die in einen Konflikt verstrickt sind, den sie nicht alleine lösen können,
  • die die Ausweitung eines Konfliktes verhindern wollen,
  • die mit der Hilfestellung von Schülern möglichst selbst eine Lösung finden wollen,
  • die mit ihrem Konfliktpartner gerne wieder etwas unternehmen wollen.
Wann und wo findet die Streitschlichtung statt?

Die Streitschlichterinnen und Streitschlichter stehen montags bis freitags jeweils in der großen Pause in Raum G1 zur Verfügung!

Welcher Nutzen kann für Schüler, Eltern, Lehrer und Schule aus der Streitschlichtung gezogen werden?
  1. Gewinn für Schüler*innen: Speziell für Schüler*innen, die einen Konflikt untereinander gelöst haben, gilt:
    • Wenn sie sich wieder begegnen, brauchen sie keine Angst mehr voreinander zu haben.
    • Beide Parteien haben gewonnen; niemand muss eine Gelegenheit suchen, um Rache zu nehmen.
    • Sie haben erlebt, dass ein Konflikt gewaltfrei gelöst werden kann.
    • Sie akzeptieren die Verbindlichkeit von Vereinbarungen, da sie sie selbst getroffen haben.
  2. Gewinn für Eltern:
    • Sie erhalten durch Berichte ihrer Kinder ein Angebot, wie sie auch zu Hause Konflikte lösen können.
  3. Gewinn für Lehrerinnen und Lehrer:
    • Sie werden bei leichten und mittelschweren Konflikten zwischen Schülern entlastet.
  4. Gewinn für die Schule:
    • Entwicklung einer selbstverantwortlichen, reflektierten und gewaltfreien Streitkultur.

— Euer Streitschlichtungsteam!

Vielfalt und Toleranz, Kurzcurricula | Schulseelsorge | Cusanus-Gymnasium Erkelenz
Studien- und Berufsorientierung am Cusanus Gymnasium

„Nicht für die Schule, sondern für das Leben lernen wir.“

Diesen alten lateinischen Spruch nehmen wir sehr ernst und bieten daher wichtige Hilfen unterschiedlichster Art bei der Studien- und Berufswahl an.

Wir nehmen teil am Programm „Kein Abschluss ohne Anschluss“ des Landes NRW (berufsorientierung.nrw.de). Dazu gehören die Elemente Potenzialanalyse (SI), Berufsfelderkundung (SI), Anschlussvereinbarung (SI/II), Workshops (SII) und Praxiselemente (SII). Nähere Infos auf der Seite des Landes.

Diesen Rahmen füllen wir unter anderem auch mit für unsere Schule charakteristischen Angeboten, wie zum Beispiel unserem großen Berufsinfomarkt.

Wir kooperieren mit:

  • der Bundesagentur für Arbeit
  • der Hermann-Josef Stiftung
  • dem Fraunhofer Institut
  • der Barmer Ersatzkasse
  • den Studienberatungen der Universitäten und Fachhochschulen unserer Region und der Euregio.

Herr Röser von der Bundesagentur bietet ein- oder zweimal im Monat eine Sprechstunde in unserer Schule an (Anmeldung im Schulsekretariat). Link zur Seite Beratung Röser

Unser Studien- und Berufswahlteam:

  • Herr Lenzen-Tomberg (StuBO) (To)
  • Frau Esch (StuBO) (Ec)
  • Herr Berthold (Bth) und
  • Herr Schlicke (Ske)

Bei Fragen im Kontext von Studium und Beruf oder Beratungswünschen wendet Euch gerne an uns.


Weitere Informationen

Informationen für die Bewerbung für Medizin, Zahnmedizin, Tiermedizin und Pharmazie gibt es hier: http://www.hochschulstart.de

Informationen für weitere hochschul- und fachbezogenen Zulassungsbeschränkungen sind bei den einzelnen Hochschulen zu bekommen.

Self Assessments dienen dem Finden des eigenen Standpunktes und der eigenen Fähigkeiten und Fertigkeiten. Viele deutsche Universitäten bieten sie an, einige Hochschulen verlangen sie sogar als Einschreibevoraussetzung. Hier einige Beispiele:

  • www.was-studiere-ich.de
  • www.borakel.de
  • www.uni-nordverbund.de/selfassessment.html Naturwissenschaften:
  • www.assess.rwth-aachen.de
  • www.self-assessment.tu9.de Für Lehramt Baden Württemberg
  • www.bw-cct.de

Um die Entscheidung für den richtigen Studiengang zu erleichtern, hat Uniturm.de zusammen mit Psychologen einen Studienwahltest entwickelt. Basierend auf der Myers-Briggs-Methode hilft der Test zuverlässig herauszufinden, welcher Studiengang zur eigenen Persönlichkeit und zu den individuellen Interessen passt.

Für Schüler*innen ist dieser Test kostenlos auf http://www.uniturm.de/studienwahl verfügbar.

Viele Jugendliche möchten nicht sofort eine Berufsausbildung oder ein Studium nach dem Abitur beginnen. Solch ein Jahr zum Sammeln von Erfahrungen vor allem im sozialen Bereich und zur Entscheidungsfindung kann sehr bereichernd sein. Es gibt hier eine Vielzahl von Angeboten für ein „gap year“. Diese reichen von einem Jahr über das Programm „weltwärts“ www.weltwaerts.de oder andere sozial Freiwilligendienste (z.B. http://www.friedensdienste-aachen.de) über Au Pair bis zu workcamps.

Z.B.: http://www.stipendienlotse.de (umfassende Stipendiendatenbank des BMBF)

Sehr geehrte Eltern, sehr geehrte Erziehungsberechtigte,
Sie sind daran interessiert, Ihrem Kind die Chance zu eröffnen, das gesetzlich vorgeschriebene zweiwöchiges Betriebspraktikum in der Einführungsphase im Ausland zu absolvieren? Wir beraten Sie gerne und unterstützen Sie tatkräftig bei Ihren Vorbereitungen, damit Ihre Tochter/Ihr Sohn eine unbeschwerte und inspirierende Zeit im Ausland verbringen kann. Das Cusanus-Gymnasium hat bereits einige Jahre Erfahrungen auf diesem Gebiet gesammelt und verfügt über interessante Kontakte ins europäische Ausland. Bitte gehen Sie nach dem folgenden Fahrplan vor:

  1. Nehmen Sie möglichst 8-10 Monate vor Praktikumsbeginn Kontakt mit Herrn Bertholdt (Bth) auf, der die Berufsfelderkundung für die Einführungsphase organisiert und Ihnen als Erstberater und „Wegweiser“ für die folgenden Schritte zur Verfügung steht. Das Praktikum findet immer im Herbst statt.
  2. Sobald Sie sich mit Ihrem Kind für ein Praktikum im Ausland entschieden haben, wird Ihnen Herr Dr. Irmak (Ir) zur Seite stehen und mit Ihnen die weitere Planung besprechen. Zudem wird ein landeskundliche/r Kollege/-in, der in der Zeit des Praktikums Ihrem Kind als Ansprechpartner zur Verfügung steht, fortan eingebunden. Nachdem die Vorbereitungen gereift sind, kommt der Schulleiter, Herr Diepenthal (Di), ins Spiel:
  3. Legen Sie in einem Schreiben an die Schulleitung die näheren Umstände des Praktikums dar – dazu zählen die folgenden Aspekte: Ort, Einrichtung, Name und Gründe für die Auswahl dieses Betriebs, Betreuungssituation und geplante Unterkunft. Die Schulleitung, ggf. die Bezirksregierung, entscheidet über die Genehmigung Ihres Antrags.
  4. Nach einem positiven Bescheid wird Herr Dr. Irmak mit Ihnen Details zu den letzten Vorbereitungen besprechen.

Das gesamte Team der Studien- und Berufsorientierung freut sich auf Sie.

Interessante Angebote im Netz

Mehr erfahren
Vertretungsplan

Sekretariat

Mo bis Mi:
7.00 - 15.30 Uhr
Do und Fr:
07.15 - 13.00 Uhr

Bibliothek

Mo, Di:
7.15 - 15.30 Uhr
Mi, Do:
7.15 - 15.15 Uhr
Fr:
7.15 - 12.00 Uhr

Email

sekretariat[at]cusanus-gymnasium [dot] eu
schulleitung[at]cusanus-gymnasium [dot] eu

Sprechstunden 2021

Herr Dr. Plettscher:
freitags, 6.Stunde

Frau Stenten:
Dieses Schuljahr gibt es leider keine persönlichen Beratungen, es kann aber sehr gerne via E-Mail ein Telefontermin vereinbart werden.

Interessante Angebote im Netz

Grundsätzliche Infos zu Studium und Berufsausbildung:

Karriere in NRW
Mit dem Portal www.karriere.nrw hat das Land NRW erstmalig einen einheitlichen und ressortübergreifenden Auftritt zur Personalgewinnung geschaffen. Das Angebot gliedert sich in vier Hauptkategorien:

  • Ausbildung beim Land
  • Studieren beim Land
  • Karriere nach dem Studium
  • Stellenmarkt NRW

Einen guten Leitfaden zur eigenen Internetrecherche zur Studienwahl bietet die von der Universität Konstanz entwickelte Guided Tour (Link) zur Studien- und Berufsorientierung.


Kostenlose Informationen zum Abitur (z.B. einen Abirechner) und Studium (z.B. NC-Suche, Infos zu Studiengängen und Hochschulen) bietet die Seite http://www.abitur-und-studium.de.

Weitere wichtige Informationen zur Studienwahl bieten:

Auch eine Initiative des Technologieparks der Universität Dortmund bietet zudem hilfreiche Informationen für Abiturienten bzw. angehende Studenten unter http://www.edumagazin.de/. Dort findet man unter http://www.edumagazin.de/Universitaeten.html beispielsweise eine Auflistung von empfehlenswerten Studienfächern und den dazugehörigen Universitäten.


Die Webseite https://www.studycheck.de ermöglicht es eingeschriebenen Studenten und Absolventen, Erfahrungsberichte über ihr Studium zu verfassen und diese Erfahrungen mit Studieninteressenten zu teilen. Diese Erfahrungsberichte dienen vielen Schüler*innenn als wertvolle Orientierungshilfe bei der für sie so zentralen Frage "Was kommt nach dem Abitur?". Die Nutzung des Portals ist hierbei kostenfrei und ohne Anmeldung möglich.

Gratulationen zum bestandenen Abitur! 05.07.2021

179 Cusanus Abiturient*innen feierlich beglückwünscht und dankend verabschiedet –

„Ihr habt eine besondere Verantwortung für die Gemeinschaft bewiesen.“

 

179 Abiturient*innen wurden in der letzten Woche am Cusanus-Gymnasium in Erkelenz in einem feierlichen Rahmen ihre Abiturzeugnisse verliehen. Trotz Corona Beschränkungen konnten die Verabschiedungen im festlich geschmückten Atrium zu gelungenen Feierlichkeiten gestaltet werden. An drei aufeinander folgenden Tagen wurden die nun ehemaligen Schüler*innen, aufgeteilt in ihre Tutorgruppen (Kerngruppen), zu jeweils ungefähr vierzig Schüler*innen verabschiedet, natürlich in Begleitung ihrer Familien.

Sichtlich stolz auf seine Abiturient*innen und sehr erfreut begrüßte der Stufenleiter Daniel Rütten seinen Jahrgang und alle anwesenden Gäste. In seiner Rede wurde deutlich, dass er seine Schüler*innen in dieser besonderen Zeit nicht nur mit Sachverstand und Vernunft betreut hat, sondern auch mit Herz und Humor. 

Der Oberstufenchor, geleitet von Michael Forg, erzeugte anschließend durch seinen digitalen Vortrag „Free your mind“, bei dem man auf der großen Leinwand alle Schüler*innen des Chors sehen konnte, reale Gänsehaut, übermittelte er doch für die Corona Zeit so heilenden und tröstenden Aufrufe und Aussagen wie: „Befreie deinen Geist, deine Seele…. Beruhige dich, du bist nicht allein.“ Auch die Streicher des Cusanus Orchesters, unter der Leitung von Claas Otto, welche vor Ort musizieren konnten, bereicherten das  Programm mit Stücken von Ennio Moricone, Yann Tiersen und Ronan Hardiman, die gleichzeitig glücklich und nachdenklich stimmten…

Denn es ist ein besonderer Jahrgang, dieser Abiturjahrgang 2021. Über ein Jahr der Vorbereitung und des Lernens generell verlief, man kann sagen, völlig anders als geplant, anders als gewohnt, anders als man es sich je hätte vorstellen können- vor Corona. Dass trotz all der vielfältigen Hindernisse und Probleme, die die Corona Zeit mit sich bringt, so viele junge, engagierte, ambitionierte Menschen ihren Abschluss, das ersehnte Abitur, gemacht haben, zeigt, dass diese Menschen in den letzten Wochen und Monaten nicht nur die allgemeine Hochschulreife erlangt haben, sondern eine Reife, die sie als Menschen gestärkt hat und in Zukunft trägt. Eine Reife auch, die davon zeugt, dass Rücksichtnahme und der Sinn für das Wohl der Allgemeinheit Werte sind, die der jungen Generation bewusst sind. Die jungen Menschen des Abiturjahrgangs 2021, sie hätten auf so Vieles verzichtet, Rücksicht genommen auf ältere Menschen, seien besorgt gewesen um Eltern und Großeltern. Sie hätten eine „besondere Verantwortung“ entwickelt, für welche sie besonderen Respekt verdienten. So formuliert es Jörg Diepenthal, der Schulleiter des Cusanus-Gymnasiums, in seiner Abiturrede.

Bei der Überreichung der Abiturzeugnisse an jeden einzelnen der Abiturient*innen war deutlich spürbar, welch berechtigter Stolz, welche Freude, aber auch welche Erleichterung diesem großen Moment innewohnte. Denn die jungen Menschen haben es letztlich und endlich geschafft – diesen riesigen Schritt Richtung Zukunft und Leben – und dem Verwirklichen ihrer Träume – trotz Corona.

Wir gratulieren von Herzen und wünschen allen Abiturient*innen alles Gute für ihren weiteren Weg!

 

Auf dem Bild zu sehen: Eine der glücklichen Abiturient*innen inmitten der Tutorin Alexandra Hoff-Hermann und des Schulleiters Jörg Diepenthal: Maria Augsten aus Erkelenz.

Die Cusanus-BigBand grüßt Euch! Mitsingen und Mitswingen absolut erwünscht! 26.06.2021

Corona Grüße der BigBand

Mit einem eigens erstellten Video möchte die Cusanus-BigBand Euch und Sie alle herzlich grüßen. Das Lockdown-Projekt garantiert gute Laune!!! Vielen Dank an Herrn Odenthal und die ganze Band! Hier ist der Link...

https://www.youtube.com/watch?v=pJ0KQm2OmTA

 

Europaprojekttage der neunten Klassen 25.06.2021

Europaprojekttage 2021:

Digital europäisch diskutieren - es funktioniert!

Wie so Vieles in diesem Jahr mussten auch die Europaprojekttage der neunten Klassen online stattfinden und konnten nicht face-to-face erlebt werden. Doch das Engagement und Interesse der Schüler*innen und der Einsatz der Politiklehrer*innen Herr Irmak, Frau Tongul, Herr Schlicke und Herr Lenzen-Tomberg  sowie letztlich das Angebot der Organisationen der Politischen Bildung verhalfen zur Ermöglichung eines erfolgreichen und erlebnisreichen Europatags.

In den Klassen wurden unterschiedliche Online-Planspiele durchgeführt, initiiert durch Mitarbeiter verschiedener Organisationen der Politischen Bildung. So mussten die Schüler*innen verschiedene Positionen, z.B. von Ländern, politischen Institutionen oder Gesinnungsvertretern einnehmen, also in Rollen schlüpfen, und aus diesen heraus aktiv argumentieren, diskutieren und Einigungen erzielen. Das Themenspektrum umfasste sowohl ethisch-moralische Fragen wie aktive Flüchtlingshilfe und Integration als auch spezielle Fragen des Umwelt- bzw. Klimaschutzes wie beispielsweise die Umstellung auf eine nachhaltige Energieversorung.

Als besonderen Effekt dieser Art des aktiven Lernens betonten die Schüler*innen vor allem die Entwicklung eines Bewusstseins für die Komplexität der diskutierten Problematiken und Vorschläge und der zu lösenden Problemszenarien - eine Spiegelung des gelebten Europa an sich. Eine Schülerin des Jahrgangs Neun beschreibt dies wie folgt: "Wenn man gezwungen ist, aus einer Rolle heraus zu diskutieren, die man persönlich nicht vertritt, wird einem bewusst, dass man die Dinge auch ganz anders sehen kann. Und vor allem wird klar, dass es so viele verschiedene Interessen und Anliegen gibt, die es zu vereinigen gilt. Das macht Europa so komplex - aber auch so vielfältig!"

 - Ein weit mehr als zufriedenstellendes Fazit zu diesem Politik-Projekt an unserer Europaschule, das sich in diesem Jahr auch auf digitale Weise beweisen konnte.