Lernen

So arbeiten wir...

Lernen am Cusanus Gymnasium

Erprobungsstufe

Die Jahrgangsstufen 5 und 6 gehören an allen weiterführenden Schulen zur Erprobungsstufe.

Mehr zur Erprobungsstufe

Mittelstufe

Mit Eintritt in die Mittelstufe beginnt auch der Erwerb der zweiten Fremdsprache.

Mehr zur Mittelstufe

Oberstufe

Ein unschätzbarer Vorteil unserer Schulgröße ist sicherlich das vielfältige Fächerangebot in der Oberstufe.

Mehr zur Oberstufe
Die Erprobungsstufe

Die Jahrgangsstufen 5 und 6 gehören an allen weiterführenden Schulen zur Erprobungsstufe. Diese beiden Jahrgangstufen sind für die Schullaufbahn der Schüler*innen besonders bedeutsam, da nach den Jahren des gemeinsamen Lernens an der Grundschule die neu gewählte Schulform erprobt werden soll. So bilden die beiden Jahrgangsstufen eine pädagogische Einheit, in der wir unsere Schüler*innen intensiv begleiten. Unser Sommerfest zu Beginn des neuen Schuljahres, Tagesausflüge, Projekttage und eine Klassenfahrt unterstützen die Bildung der Klassengemeinschaft.

„Lernen des Lernens“ – Lernen leicht gemacht!

In der Jahrgangsstufe 5 erhalten die Schüler*innen eine Ergänzungsstunde mit dem Schwerpunkt, Arbeitstechniken, Methoden und Sozialformen zu trainieren. Auch die Gestaltung des häuslichen Arbeitsplatzes, die Erledigung von Hausaufgaben und die Vorbereitung auf Klassenarbeiten und Tests wird thematisiert. Der Baustein „Lernen des Lernens“ bildet die Grundlage für das Methodenlernen in den weiteren Jahrgangsstufen. Zudem bietet die Stunde Raum für Klassenbildungsprozesse, die in speziellen Einheiten initiiert werden.

Unsere Rechtschreibförderung

Gleich zu Beginn des fünften Schuljahres erhalten alle Schüler*innen in einer weiteren Ergänzungsstunde eine Rechtschreibförderung. Die Kinder, die noch größere Probleme mit der Rechtschreibung haben, nehmen an einem standardisierten Testverfahren des LRS-Zentrums Aachen teil. Auf dieser Basis erstellen wir eine Diagnostik mit einem individuellen Förderplan. Im zweiten Halbjahr erhalten die förderbedürftigen Kinder in Kleingruppen Rechtschreibförderunterricht in Freiarbeit. Auch in allen weiteren Jahrgangsstufen der Mittelstufe werden Förderkurse zur Rechtschreibung angeboten.

Unsere „Lesestunde“

In der Jahrgangsstufe 6 erhalten die Klassen eine zusätzliche Lesestunde. Zum Teil wird auch hier die Freiarbeit als Methode eingesetzt, um Kinder individuell fördern und zugleich auch fordern zu können. Dies gelingt, indem jedes Kind selbst bestimmt, welchen Schwierigkeitsgrad es wählt, um die Übungen bewältigen zu können. Dieses Vorgehen fördert zudem das eigenverantwortliche Lernen der Kinder.

Die Begabtenförderung

Kinder mit besonderen Begabungen werden bei uns in das Programm der Begabtenförderung aufgenommen. Die Kinder wählen hierzu eigene Schwerpunkte und können so – begleitet von einem Kollegen bzw. einer Kollegin – ihren Interessen nachgehen, ihr Wissen zu einem Bereich vertiefen und sich austauschen. Eine Präsentation der Projekte findet einmal jährlich für alle Schüler*innen sowie für interessierte Eltern im Cusanus statt.

Die Mittelstufe

Mit Eintritt in die Mittelstufe beginnt auch der Erwerb der zweiten Fremdsprache (Latein oder Französisch). Gleichzeitig nutzen wir unsere Ergänzungsstunden dazu, unsere Schüler*innen zu fördern und zu fordern. Dies geschieht in Form von fächerübergreifenden Projekten. Die Kinder wählen einen für sie interessanten Projektkurs, der unterschiedliche Anforderungen stellt. Entweder werden im Rahmen des Projektthemas Grundlagen des Faches wiederholt oder das Projekt geht über die bisherigen Fachkenntnisse hinaus. Förder- und Forderkurse werden so in Form von motivierenden Projekten angeboten. Schüler*innen mit Schwierigkeiten in der Rechtschreibung oder im Leseverstehen belegen einen gesonderten Förderkurs.

Zur neunten Jahrgangsstufe hin wählen die Schüler*innen einen Differenzierungskurs. Unser Angebot ist aufgrund unserer Schulgröße selbstverständlich vielfältig: Spanisch, Niederländisch, Informatik, Kunst, Erdkunde-Geschichte, Ernährungslehre, Biologie-Chemie stehen derzeit zur Auswahl. In den Differenzierungskursen haben die Schüler*innen die Möglichkeit, ihren Interessen und ihren Stärken nachzugehen und sich auszuprobieren.

Die Mittelstufe bereitet mit den Wahlmöglichkeiten ab der Jahrgangsstufe 7 bereits auf die eigenverantwortliche Schullaufbahnplanung in der Oberstufe vor.

Die Oberstufe

Ein unschätzbarer Vorteil unserer Schulgröße ist sicherlich das vielfältige Fächerangebot in der Oberstufe. Dies betrifft in erster Linie die Wahl von Leistungskursen. Neben den gängigen Leistungskursen in den Kernfächern bieten wir zudem eher außergewöhnlichere Leistungskurse an, etwa in den Fächern Niederländisch, Sozialwissenschaften, Kunst, Sport oder auch in Chemie – Leistungskurse, die seit mehreren Jahren am Cusanus etabliert sind. Ganz wichtig: Während an den meisten anderen Schulen bestimmte Fächer in der Oberstufe nur in Kombination mit anderen Fächern gewählt werden können, besteht bei uns die Möglichkeit, Grund- und Leistungskurse frei zu kombinieren. Zudem berücksichtigen Projektkurse im naturwissenschaftlichen, technischen, sozialen und künstlerischen Bereich, die allesamt im Abitur anrechenbar sind, die individuellen Interessen unserer Schüler*innen. Unsere sprachbegabten Schüler*innen haben ferner die Möglichkeit, ergänzend zum Abitur das europäische Exzellenzlabel „CertiLingua“ zu erwerben. Dieses Zertifikat zeichnet herausragende sprachliche, europäische und interkulturelle Kompetenzen von Schüler*innenn aus.

In diesem Rahmen wird beispielsweise auch ein bilingualer Geschichtskurs angeboten. Im musisch-künstlerischen Bereich werden Projekte bzw. Aufführungen auch von mehreren Kursen mitgestaltet, sodass durchaus über 100 Schüler*innen an einem Projekt gemeinsam arbeiten.

Die Schüler*innen befinden sich in ihrer gesamten Oberstufenzeit in einem Tutorkurs. Der Tutor bzw. die Tutorin nimmt hier die Rolle des Klassenlehrers bzw. der Klassenlehrerin ein und ist erster Ansprechpartner für alle Fragen. Die Schüler*innen fahren mit ihrem Tutorkurs auch zu Beginn ihres letzten Jahres auf Studienfahrt. Mit Hilfe unserer kursübergreifenden Projekte sowie der Tutorkurse gelingt es uns, den Zusammenhalt unserer großen Jahrgangsstufen zu festigen und das Schulklima atmosphärisch positiv zu beeinflussen.

Unsere Profile
Kurzcurricula, Vielfalt und Toleranz | Instrumente lernen | Cusanus-Gymnasium Erkelenz

01

Europa verstehen – unser bilinguales Profil

Mehr erfahren
Kurzcurricula, Europaschule | Schulseelsorge | Cusanus-Gymnasium Erkelenz

02

MINT - Mathematik Informatik
Naturwissenschaften Technik

Mehr erfahren
Vielfalt und Toleranz, Europaschule | Lehrergesundheit | Cusanus-Gymnasium Erkelenz

03

Instrumente lernen – unser Musikprofil

Mehr erfahren
Bibliotheken - Unsere Schulbücherei CUSAMI

Lest ihr gerne? Sprecht ihr gerne über Bücher?

Dann seid ihr bei uns richtig!

Unsere Schulbücherei „Cusami“ (Cusanus-Miteinander) bietet euch eine große Auswahl an Büchern für Schüler*innen von der fünften Klasse bis zur Oberstufe, die ihr kostenfrei ausleihen könnt. Von „Die Schule der magischen Tiere“ über „Naruto“ bis hin zu spannenden Thrillern für die Oberstufe ist alles dabei! Unser Bestand wird ständig aktualisiert und wird seit unserem Umzug nach D106 digitalisiert. Das bedeutet für euch, ihr könnt unseren Buchkatalog auf unserer Website aufrufen und dort bequem von zu Hause aus nachschauen, ob das von euch gewünschte Buch vorhanden bzw. ausleihbar ist. Solltet ihr euch zum ersten Mal ein Buch ausleihen, werdet ihr digital in unserem Programm aufgenommen und bekommt zeitnah euren Bibliotheksausweis. Ihr habt sogar die Möglichkeit, Bücherwünsche zu äußern. Kommt vorbei und überzeugt euch selbst von unserem tollen Angebot. Unser hilfsbereites Team unterstützt euch gerne, wenn ihr Fragen habt oder etwas Spezielles sucht.

Im aktuellen Schuljahr haben wir von montags – freitags in der Pause (09:50 Uhr – 10:10 Uhr) für euch im Raum D106 geöffnet.

Und außerdem haben wir seit diesem Schuljahr ein weiteres Angebot für euch. Es gibt nun auch einen Buchclub am Cusanus, den ihr aktiv mitgestalten könnt. Die AG-Zeiten findet ihr in jedem Schuljahr aktualisiert auf unserer AG-Liste.

Wir freuen uns auf euren Besuch!

Frau Halcour und das Cusami-Team

Eine große Auswahl an Literatur aller Fach- sowie Fächerbereiche bietet unsere Oberstufenbibliothek im Erdgeschoss des D Traktes am Haupteingang. Sie steht allen Schüler*innen und Lehrer*innen kostenfrei zur Verfügung.
Lexika und Nachschlagewerke aller Art, Sammlungen, diverse Monografien, Zeitschriften, Bildbände und Reihen von A wie Anglistik bis Z wie Zoologie sind hier zu finden.
Schüler*innen der Oberstufe können dieses Angebot zur Vorbereitung und Vertiefung des Unterrichts, zur Erstellung von Präsentationen und Referaten und selbstverständlich für die Recherche und Bibliografie ihrer Facharbeit nutzen.
Die Bibliothekarin Frau Sandra Iwan organisiert und verwaltet die Oberstufenbibliothek und berät in Fragen der Literatursuche und allen Anliegen „rund ums Buch“.

Kurzcurricula, Europaschule | MINT | Cusanus-Gymnasium Erkelenz
Das Selbstlernzentrum am Cusanus-Gymnasium

Das Selbstlernzentrum (SLZ) im Oberstufenkeller steht allen Schüler*innen zur freien Nutzung offen, und zwar jeweils montags bis donnerstags von 9:00 Uhr bis 13:45 Uhr sowie freitags von 9:00 Uhr bis 12:40 Uhr.

Aufgrund der zunehmenden Bedeutung des „Selbständigen Lernens“ und der Ausweitung des Nachmittagsunterrichts sowie des Offenen Ganztages in der Unter- und Mittelstufe sind Selbstlernzentren inzwischen unverzichtbar geworden. Schüler*innen können dort ihre unterrichtsfreie Zeit sinnvoll dazu nutzen, um

  • sich auf Klassenarbeiten und Klausuren zielgerichtet vorzubereiten,
  • (versäumte) Unterrichtsinhalte aufzuarbeiten,
  • Referate und Facharbeiten zu erarbeiten und Präsentationen zu erstellen,
  • Internetrecherchen durchzuführen,
  • unterrichtliche Software (Lernprogramme) zu nutzen oder
  • nach dem Unterricht zusammen zu lernen.

Das SLZ verfügt über variable Arbeitstische, eine Fachbücherei (ausgestattet mit diversen Nachschlagewerken sowie Lern- und Abiturhilfen) und über mehrere Computerplätze mit Lernsoftware und Basissoftware (Textverarbeitung, Tabellenkalkulation u. a.).

Geplant ist, das SLZ in das Methodentraining unterschiedlicher Jahrgangsstufen (z. B. „Lernen lernen“ der Jahrgangsstufe 5 oder die Methodentage der Einführungsphase) zu integrieren, um das eigenverantwortliche und selbstgesteuerte Lernen zu fördern. Die Beaufsichtigung des Selbstlernzentrums wird von Eltern sowie Oberstufenschülerinnen und -schülern durchgeführt. Mit Hilfe dieser ehrenamtlichen Mitarbeit können die Öffnungszeiten des Selbstlernzentrums gesichert werden – dies ist die Grundlage, damit das SLZ seine Funktion erfüllen kann. So werden noch weitere Eltern und Schüler*innen der Oberstufe gesucht, die Interesse an der Betreuung des Selbstlernzentrums haben! Sollten Sie im SLZ Aufsicht führen wollen, setzen Sie sich bitte (über das Sekretariat) mit Herrn Joußen in Verbindung!

Die Medienausstattung am Cusanus

Wir am Cusanus haben den Anspruch, medientechnisch am Puls der Zeit zu arbeiten, um die Lernenden bestmöglich auf die digitale Welt vorzubereiten.

Gesunde Schule, Vielfalt und Toleranz | Gewaltprävention | Cusanus-Gymnasium Erkelenz

Unsere insgesamt gute Medienausstattung befindet sich in einem stetigen Spagat zwischen einer nach Möglichkeiten einheitlichen Ausstattung (Stichwort Wartbarkeit) und dem regelmäßigen Einbezug von Neuerungen, um diese ausgiebig im Praxiseinsatz testen zu können, bevor mehrere Räume eine entsprechende Ausstattung erhalten. Nicht zuletzt werden wir bei diesem Prozess immer wieder von der Stadt Erkelenz als Schulträger, unserem Förderverein und auch von unseren engagierten Kolleg*innen unterstützt. Diese übernehmen einen Teil des First-Level-Supports bzw. geben uns Rückmeldung, wie „unterrichtstauglich“ neu angeschaffte Unterrichtsmedien sind. Auch werden kollegiumsinterne Fortbildungen zum Einsatz und zur Bedienung der (neuen) Medien gerne angenommen. Unsere beiden „Neubauten“ B (2019) und G (2004) sowie die Räume der Naturwissenschaften, Kunst und Musik leisten einen wichtigen Beitrag zu der bereits angesprochenen, insgesamt guten Ausstattung. Das sogenannte Atrium, das hauptsächlich Klassenräume der Unterstufe umfasst, befindet sich noch in der (technischen) Entwicklungsphase.

Kurzcurricula, Vielfalt und Toleranz | Bilinguales SprachangebotOffener Ganztag | Cusanus-Gymnasium Erkelenz

Die Anzahl der Beamer für BYOD (Bring Your Own Device), also für den Anschluss von (privaten) Geräten der Schüler*innen oder Lehrer*innen, wächst aber stetig. Insgesamt achten wir darauf, dass diese Option in allen Klassen- und Kursräumen besteht. Lehrkräfte des Cusanus-Gymnasiums können mit ihren privaten Geräten über das schuleigene WLAN das Internet benutzen. Es besteht zurzeit nicht die Möglichkeit, das WLAN für die Schüler*innen zu öffnen, da die Verbindungsgeschwindigkeit unserer Internetleitung momentan dafür nicht ausreicht. Bei entsprechender Bandbreite ist dies aber – im Sinne einer Einbindung privater Geräte in den Unterricht (BYOD) – technisch prinzipiell problemlos möglich. Als Betriebssystem setzen wir größtenteils Linux ein. Linux ist ein „alternatives“ Betriebssystem, das allgemein immer mehr Interesse findet. Die gesparten Lizenzkosten ermöglichen es uns, „mehr“ in unsere technische Ausstattung zu investieren. Insgesamt können wir auf fünf Computerarbeitsräume, darunter auch das Selbstlernzentrum mit jeweils 13 bis 17 Schülerarbeitsplätzen zurückgreifen, so dass sich in der Regel immer zwei Schüler*innen einen entsprechenden Arbeitsplatz teilen.

Vielfalt und Toleranz, Gesunde Schule | Mittelstufe | Cusanus-Gymnasium Erkelenz

Alle diese Räume sind ebenfalls mit einem Beamer und Lautsprechern an den Lehrerarbeitsplätzen ausgestattet. In den Naturwissenschaften, den Oberstufenkursräumen und der Musik setzen wir verstärkt auf Sympodien als Alternative zur Interaktiven Tafel, z. B. einem SmartBoard. Dabei handelt es sich um einen Monitor, der auf einen speziellen Stift reagiert. Mit dem Stift können dann z. B. Tafelbilder angefertigt oder anderweitig mit dem angeschlossenen PC interagiert werden.

Wo man „früher“ den Overheadprojektor (OHP) einsetzte, setzt man heute auf die Dokumentenkamera. Natürlich verwenden wir OHPs auch weiterhin, jedoch ist der Einsatz mit einer Dokumentenkamera (und einem Beamer) deutlich flexibler. Man kann mit dieser Kombination wesentlich mehr zeigen, als nur auf Folie geschriebene Inhalte - Bücher, Hefte, selbst das Display eines Smartphones oder unserer graphikfähigen Taschenrechner können mühelos für alle sichtbar an die Wand projiziert werden. In vielen Räumen sind die Dokumentenkameras fest integriert (Anbau B, Informatik, Physik, …. ), in anderen Gebäudeteilen (Atrium, Anbau C und Anbau G, Biologie, ….) steht je Etage ein Wagen mit einer Kombination von Beamer und Dokumentenkamera zur Verfügung.

Europaschule, Kurzcurricula | Lese- & Rechtschreibförderung | Cusanus-Gymnasium Erkelenz
Fordern und Fördern

Ab dem zweiten Halbjahr der Jahrgangsstufe 5 werden neben der Rechtschreibförderung auch Basis- und Erweiterungskurse angeboten. Die Basiskurse fördern unsere Schülerinnen und Schüler in den Fächern Englisch und Mathematik, später dann auch in der zweiten Fremdsprache. Die Erweiterungskurse eröffnen leistungsstärkeren Schülerinnen und Schüler den Blick über den Tellerrand. So können Angebote unseres bilingualen und unseres MINT-Profils gewählt werden oder aktuelle Themen, wie beispielsweise „Nachhaltigkeit“ oder „Umweltschutz“ in Projekten erarbeitet werden. Die Basis- und Erweiterungskurse sind eine Möglichkeit, um Kinder individuell fördern und zugleich auch fordern zu können.

Die Cusanus-Akademie

Am Cusanus-Gymnasium ist uns die individuelle Förderung von Schüler*innen mit besonderer Begabung sehr wichtig. Neben einem breiten Angebot an Fachunterricht, Projekten und Wettbewerben (bilingualer Zweig, MINT, Sprachwettbewerbe, „Jugend debattiert“, Känguru-Wettbewerb Mathematik, Olympiaden in den MINT-Fächern, Musikprofil) und einer umfangreichen Bandbreite an Arbeitsgemeinschaften bietet das Cusanus-Gymnasium besonders begabten Schüler*innen die Möglichkeit, im Rahmen der Cusanus-Akademie an selbstgewählten Themen über einen längeren Zeitraum eigenständig zu forschen und zu arbeiten. Kinder, deren Begabungen weit über das durchschnittliche Maß hinausgehen, werden von ihren Lehrkräften für die Cusanus-Akademie vorgeschlagen. In einem Auswahlgespräch mit den Schüler*innen und deren Eltern werden individuelle Fördermöglichkeiten gesucht. Die Teilnehmer der Cusanus-Akademie treffen sich wöchentlich während der regulären Unterrichtszeit und werden in ihren Vorhaben von erfahrenen Lehrkräften unterstützt. Es ist bewusst keine Anbindung an einzelne Unterrichtsfächer gewünscht, vielmehr soll das Kind mit seinen individuellen Möglichkeiten und Wünschen im Zentrum des Interesses stehen. Am Ende des Förderungszeitraumes stehen vielfältige Präsentationsmöglichkeiten, z.B. der vor Eltern oder Mitschüler*innen.

Bei Fragen und Anregungen wenden Sie sich bitte an Herrn Schmitz (Sz).

Die Herausforderungen, denen sich Schulen im Zuge der Digitalisierung unserer Gesellschaft stellen müssen, sind vielfältige Bildungsaufträge. Die sogenannte „Corona-Krise“ zeigte und zeigt dies einmal mehr: Es sind lange nicht mehr allein die analogen Medien und Formate, die unser aller Alltag und somit auch den Schulalltag bestimmen. Wir als Menschen sind gefordert, die digitalen Einflüsse aller Art zu verarbeiten, zu verstehen und einzuschätzen und selbstverständlich auch, digitale Medien sinnvoll und kompetent zu nutzen und einzusetzen.

Einer der wichtigsten Aufträge für die Schulen, der durch die Digitalisierung entsteht, ist somit, dass wir einen verantwortungsvollen und sicheren Umgang mit digitalen Formen und Formaten lernen und lehren müssen. So ist es auch im Schulgesetz verankert: Texte und Bilder, bewegte wie unbewegte, stehen uns täglich in allen Formen und Farben zur Verfügung, regelrechte Informationsfluten, die ständig in Bewegung sind. So ist es wichtiger denn je, dass wir Schüler*innen zu verantwortungsvollen Menschen und zu mündigen Bürger*innen erziehen, die unterscheiden lernen zwischen sachlich und manipulativ, zwischen glaubwürdig und unglaubwürdig, zwischen respektvoll und respektlos.
Des Weiteren sind wir als Schulen dazu verpflichtet, die neuen Techniken mit den bekannten zu verbinden. Wir müssen die Schüler*innen vorbereiten auf die Anforderungen in Studium und Arbeitswelt. Dabei darf die Digitalisierung das analoge Schreiben, Lesen und Rechnen nicht verdrängen, sondern muss auf ihr aufbauen. Das Erstellen von Dokumenten, Präsentationen, Videos und Audios ist daher fest verankert in den einzelnen Fächern.

In den neuen Lehrplänen ist aus genannten Gründen der Medienkompetenzrahmen des Landes NRW fest verankert, sodass sich die einzelnen Kompetenzen in einer Art Spiralcurriculum durch alle Jahrgangsstufen und in allen Fächern aufbauen und Stück für Stück, Jahr um Jahr entwickeln und vertiefen.

Förderung bei besonderen Schwierigkeiten im Erlernen des Lesens und Rechtschreibens (LRS)
Unser Alltag ist von der Schriftsprache geprägt, was den Kompetenzen des Lesens und Schreibens eine hohe Bedeutung zukommen lässt. Wir als Schule verpflichten uns, allen Kindern die notwendigen Grundlagen des Lesens und Rechtschreibens zu vermitteln. Bereits im ersten Halbjahr der Jahrgangsstufe 5 werden alle Schüler*innen einer Klasse gemeinsam im Rahmen einer Ergänzungsstunde in der Rechtschreibung. Ab dem zweiten Halbjahr der fünften Klasse bilden wir dann Kleingruppen mit Kindern, die in diesem Bereich einen besonderen Förderbedarf aufweisen.
Unser Blick richtet sich dabei auf die Gruppe von Kindern, die dringend gefördert werden muss, auch dann, wenn ihre Schwierigkeiten nicht der Definition von LRS als isolierter Lese-Rechtschreibschwäche bzw. Legasthenie entsprechen.
Zuständig für die Feststellung eines Förderbedarfs sind die jeweiligen Deutschlehrer*innen, deren diagnostische Grundlage die Analyse der Lernsituation, gestützt auf die Reflexion des Unterrichts und die kontinuierliche Beobachtung der*des Schüler*in ist. Diese Einschätzung ergänzen wir durch ein Testverfahren zur Rechtschreibfehler-Analyse, dessen Auswertung unser Kooperationspartner, das LRS-Zentrum in Aachen, übernimmt. Diese sehr differenzierten Ergebnisse ermöglichen uns, anschließend eine gezielte Förderung der Kinder vorzunehmen.
Es ist uns ein Anliegen, eine individuell an die Bedürfnisse der Kinder angepasste Förderung anzubieten oder ggf. über alternative Fördermöglichkeiten zu informieren. Auch eine außerschulische bzw. durch das LRS-Zentrum an unserer Schule angebotene Fördermaßnahme kann im Falle einer schweren Beeinträchtigung des Lesens und Rechtschreibens eine zielführende Lösung sein.
In der Mittelstufe unterscheiden wir im Fach Deutsch die Förderkurse „Rechtschreibung“ und „Leseverstehen“. Auch hier unterstützen wir unsere Schüler*innen individuell in Kleingruppen.
Wichtig ist es uns zudem, den Förderprozess bzw. die Entwicklung der geförderten Kinder kontinuierlich zu evaluieren und auf den jeweils aktuellen Stand entsprechend zu reagieren.
Schlussendlich ist die enge Zusammenarbeit aller am Lernprozess Beteiligten für den Fördererfolg notwendig. Dies bedeutet eine enge Kooperation zwischen Förderlehrkraft, Klassenlehrer*innen und allen weiteren Fachlehrer*innen, die die Kinder unterrichten. Weitere Kooperationspartner sind die Erziehungsberechtigten und ggf. die Schulpsychologische Beratungsstelle.

Das hauseigene Nachhilfe-Programm am Cusanus: Schüler*innen helfen Schüler*innen

Das soziale Miteinander ist ein zentraler Baustein schulischer Arbeit. Seit vielen Jahren ist daher das Programm „Schüler*innen helfen Schüler*innen“ an unserer Schule etabliert: Leistungsstarke Schüler*innen ab Jahrgangsstufe 9 erteilen Schüler*innen mit Förderbedarf Nachhilfe.
Die Schule kann an dieser Stelle lediglich Kontakte zwischen Schüler*innen herstellen, die Rahmenvereinbarungen (Ort, Termin, Dauer, ggf. Bezahlung) erfolgt dann in individueller Absprache zwischen den Schüler*innen.
Wir bitten um Verständnis, dass diese Vermittlung nur von Schüler*innen des Cusanus-Gymnasiums Erkelenz genutzt werden kann.
Ansprechpartnerin ist Frau Thies.
Weitere Informationen finden Sie im LMS unter „Informationen für Schülerinnen und Schüler“ → „Lernangebote“ → Nachhilfebörse.

Sekretariat

Mo bis Mi:
7.00 - 15.30 Uhr
Do und Fr:
07.15 - 13.00 Uhr

Bibliothek

Mo, Di:
7.15 - 15.30 Uhr
Mi, Do:
7.15 - 15.15 Uhr
Fr:
7.15 - 12.00 Uhr

Email

sekretariat[at]cusanus-gymnasium [dot] eu
schulleitung[at]cusanus-gymnasium [dot] eu

Europa verstehen

Unser bilinguales Profil
Gesunde Schule, Kurzcurricula | MINT | Cusanus-Gymnasium Erkelenz

Als Europaschule fördern wir selbstverständlich auch die Fremdsprachen. Bilden Englisch (in Klasse 5) sowie Französisch oder Latein (ab Klasse 7) die Basis des Fremdsprachenerwerbs, so können Spanisch oder Niederländisch in der Jahrgangsstufe 9 oder zu Beginn der Oberstufe hinzugewählt werden.
Sprachbegabte Kinder können darüber hinaus an unserem bilingualen Profil ab der fünften Klasse teilnehmen. Die Kinder, die am bilingualen Profil teilnehmen möchten, erhalten alle zwei Wochen nachmittags im Rahmen einer Doppelstunde ein Angebot in englischer Sprache. In der Jahrgangsstufe 5 heißt dieses „Bili-Starter“, in der Jahrgangsstufe 6 „Performing arts: film and theatre“. Hat man sich für unser bilinguales Profil angemeldet, so ist dieses zunächst bis zum Ende der Erprobungsstufe bindend. Jedoch gibt es in den ersten sechs Wochen bis zu den Herbstferien für unsere neuen Schülerinnen und Schüler noch die Möglichkeit, vom bilingualen Profil zurückzutreten.
Auch in den Jahrgangsstufen 7 und 8 bieten wir unser bilinguales Profil an. Hier werden die Module „Science“ und „Europe“ angeboten - der englische Sprachgebrauch wird auf diese Weise sowohl in den Natur- als auch in den Gesellschaftswissenschaften besonders gefördert. Entscheidet man sich für die Teilnahme am bilingualen Profil in den Jahrgangsstufen 7 und 8, dann sind auch diese beiden Jahre bindend. Zuvor werden Sie und die Kinder jedoch gegen Ende der Jahrgangsstufe 6 beraten, ob eine Teilnahme zu empfehlen ist. Kinder, die in der Erprobungsstufe noch nicht am bilingualen Profil teilgenommen haben und deren Interesse an der englischen Sprache geweckt wurde, können in der Mittelstufe in das bilinguale Profil problemlos einsteigen.
In den Jahrgangsstufen 9 und 10 wird das Fach Geschichte zweistündig in englischer Sprache unterrichtet. Ab der Jahrgangsstufe 9 geht unser bilinguales Profil somit dann auch erstmalig in die Leistungsbewertung ein. Geschichte bilingual kann in der Oberstufe fortgeführt werden, zudem kann vor dem Abitur das europäische Exzellenzlabel „CertiLingua“ erworben werden.
Unser bilinguales Profil ist offen und flexibel: Es gibt keine separate bilinguale Klasse, sodass die Kinder in der Jahrgangsstufe 5 gemeinsam mit ihren Freundinnen und Freunden aus der Grundschule eine Klasse bilden können. Ferner wählen die Kinder immer nur für zwei Jahre das bilinguale Profil; somit können unsere Schülerinnen und Schüler bis zur Oberstufe in das Profil einsteigen oder dieses nach zwei Jahren verlassen.

Fachwissen erweitern & festigen mit...

dem MINT-Profil

Mathematik

Natur­wissenschaften

Mathematik

Natur­wissenschaften

Kurzcurricula, Europaschule | Schulseelsorge | Cusanus-Gymnasium Erkelenz

Informatik

Technik

Informatik

Technik

Ansprechpartner ist Herr Graf (Gr), E-Mail: gr[at]cusanus-gymnasium [dot] eu

Im MINT-Profil ist die Vernetzung des Fachwissens unser oberstes Ziel, da sich aus fächerübergreifendem Denken und Arbeiten gerade in den Naturwissenschaften neue Perspektiven ergeben. MINT wird in den Jahrgangsstufen 5 und 6 an einem Nachmittag im zweiwöchigen Wechsel zweistündig unterrichtet.
In den MINT-Stunden haben die Kinder die Gelegenheit, zu experimentieren und gemeinsam an Projekten zu arbeiten, die über den gängigen Unterricht hinausgehen. Dabei werden auch außerschulische Lernorte, etwa das Forschungszentrum in Jülich (JuLab) oder der Nabu, aufgesucht. Ein Höhepunkt für die Kinder ist sicherlich der Fächerschwerpunkt Robotik – wir haben am Cusanus den Anspruch, neue Welten zu erforschen!
Auch in den Jahrgangsstufen 7 und 8 wird unser MINT-Profil fortgesetzt. Hierbei konzentrieren wir uns dann auf den besagten Bereich Robotik. Entscheidet man sich für die Teilnahme am MINT-Profil in den Jahrgangsstufen 7 und 8, dann sind auch diese beiden Jahre bindend. Zuvor werden Sie und die Kinder jedoch gegen Ende der Jahrgangsstufe 6 beraten, ob eine Teilnahme zu empfehlen ist. Kinder, die in der Erprobungsstufe noch nicht am MINT-Profil teilgenommen haben und deren Interesse in den Naturwissenschaften geweckt wurde, können in der Mittelstufe Robotik wählen.
In den Jahrgangsstufen 9 und 10 bietet unser Differenzierungsbereich die Möglichkeit, Informatik, Ernährungslehre oder Bio/Chemie zu wählen. Ein Angebot im physikalischen Bereich ist zudem in Planung. In der Oberstufe bieten wir naturwissenschaftliche Projektkurse an, die auch ins Abitur eingebracht werden können. Derzeit ist dies der Projektkurs „Automatisierung und Robotik“, einhergehend mit der Teilnahme am bundesweiten CanSat- Wettbewerb.
So wie unser bilinguales Profil ist auch unser MINT-Profil offen und flexibel: Es gibt keine separate MINT-Klassen, ferner wählen die Kinder immer nur für zwei Jahre die entsprechenden Angebote.

Instrumente lernen

Unser Musikprofil

Musisch interessierten Kindern vermitteln wir gerne Instrumentalunterricht, der nachmittags im Cusanus stattfindet. Die Schülerinnen und Schüler erhalten Unterricht bei Instrumentallehrern der Kreismusikschule. Im ersten Halbjahr der Jahrgangsstufe 5 lernen die Kinder im Musikunterricht viele Instrumente kennen und können diese auch ausprobieren. Gerne beraten wir Sie und Ihr Kind – z. T. auch mit professioneller Unterstützung der Kreismusikschule –, welches Instrument für Ihr Kind passend ist. Zudem können die Kinder in einem kleinen Orchester (Streicher- oder Bläserensembles) der Erprobungsstufe mitspielen, um gemeinsames Musizieren zu erfahren; auch hierbei kooperieren wir mit der Kreismusikschule. Schülerinnen und Schüler, die bereits seit mehreren Jahren Instrumentalunterricht erhalten haben, können in unserem großen Schulorchester oder in der BigBand unserer Schule aufgenommen werden.

Informationen für die zukünftigen Schüler*innen der Klasse 5 und des Jahrgangs EPH (Einführungsphase der Oberstufe) und deren Eltern 03.12.2022

Liebe Eltern, liebe Schüler*innen,

im Folgenden finden Sie alle wichtigen Informationen zum Beratungs- und Anmeldeverfahren für die zukünftige Klasse 5 sowie für alle Schüler*innen der neuen Einführungsphase in der Oberstufe.

Die Anmeldungen für Kinder der zukünftigen Jahrgangsstufe 5 finden am 10./11. Februar 2023 statt. Bitte bringen Sie folgende Dokumente zur Anmeldung mit:

Sie können über diesen Link einen Anmeldetermin buchen. 

Am 28.01.2023 bieten wir Beratungsgespräche an, insbesondere für die Eltern, deren Kinder keine Gymnasialempfehlung erhalten haben. Bitte vereinbaren Sie mit dem Sekretariat telefonisch einen Termin (02431-70025).

Am 21. Januar 2023 findet ein Aktionstag (11:00 Uhr und 14:00 Uhr) für alle Viertklässler:innen statt. Während die Kinder an Aktionen teilnehmen, beraten wir Sie gerne im Atrium. Die Anmeldung zu den einzelnen Aktionen können Sie über diesen Link vornehmen.

Alle weiteren Informationen können Sie unserem Flyer sowie unserer Broschüre entnehmen.

Die Informationsveranstaltungen zur Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe finden am 10.12.2022 und am 28.01.2023 (Beginn ist jeweils 11:00 Uhr) statt. Eine Terminbuchung ist über diesen Link möglich.

Die Anmeldungen für die neue Einführungsphase sind am 10./11. Februar 2023 möglich. Hierzu benötigen wir folgende Unterlagen:

Diese und weitere Informationen können Sie auch unserem Flyer entnehmen. Sie können über diesen Link einen Anmeldetermin buchen. 

Wiedereröffnung der Schulbibliothek "Cusami" 17.11.2022

Lest ihr gerne? Sprecht ihr gerne über Bücher?

Dann seid ihr bei uns richtig!

Die Schulbücherei „Cusami“ des Cusanus-Gymnasiums bietet euch eine große Auswahl an Büchern für Schüler*innen von der fünften Klasse bis zur Oberstufe, die ihr kostenfrei ausleihen könnt. Von „Die Schule der magischen Tiere“ über „Naruto“ bis hin zu spannenden Thrillern für die Oberstufe ist alles dabei!

Unser Bestand wird ständig aktualisiert und seit unserem Umzug nach D106 digitalisiert. Das bedeutet für euch, ihr könnt unseren Buchkatalog auf unserer Website https://cusami.librishare.de/media/books/category/ccbpeu4ubc9qg1qdamog aufrufen und dort bequem von zu Hause aus nachschauen, ob das von euch gewünschte Buch vorhanden bzw. ausleihbar ist. Solltet ihr euch zum ersten Mal ein Buch ausleihen, werdet ihr digital in unserem Programm aufgenommen und bekommt zeitnah euren Bibliotheksausweis.

Ihr habt sogar die Möglichkeit Bücherwünsche zu äußern. Kommt vorbei und überzeugt euch selbst von unserem tollen Angebot.

Unser hilfsbereites Team unterstützt euch gerne, wenn ihr Fragen habt oder etwas Spezielles sucht. Im aktuellen Schuljahr haben wir von montags – freitags in der Pause (09:50 Uhr – 10:10 Uhr) für euch im Raum D106 geöffnet.

Außerdem haben wir seit diesem Schuljahr ein weiteres Angebot für euch. Es gibt nun auch einen Buchclub am Cusanus, den ihr aktiv mitgestalten könnt. Die AG-Zeiten findet ihr in jedem Schuljahr aktualisiert auf unserer AG-Liste.

Wir freuen uns auf euren Besuch!

Frau Halcour und das Cusami-Team

Gedenkfeier der Stadt Erkelenz anlässlich der Reichspogromnacht  15.11.2022

Unter dem Motto „So seltsam es klingen mag: Auschwitz bleibt uns anvertraut. Es gehört uns, wie uns auch die übrige eigene Geschichte gehört“ (Siegfried Lenz) fand die diesjährige Gedenkfeier anlässlich der Reichspogromnacht am 9. November 1938 unter der Leitung der Ganztagshauptschule (GHS) Erkelenz statt, an der neben Schüler*innen der GHS, des Cornelius-Burgh-Gymnasiums und der Europaschule auch der Geschichtsleistungskurs der Q2 des Cusanus-Gymnasiums teilnahm.  

Nach der Eröffnung der Gedenkfeier vor dem Alten Rathaus mit Beiträgen der GHS, der Europaschule und Pfarrer Jendges ging es über die Kölner Straße, wo Hubert Rütten vom Heimatverein über die Bedeutung des Bewahrens sprach, in Richtung des jüdischen Friedhofs.  

Die Schüler*innen des Cusanus-Gymnasiums, die auf ihrer Studienfahrt u.a. das Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau, die Überreste des Krakauer Ghettos sowie das jüdische Viertel im Stadtteil Kazimierz in Krakau besucht hatten, hatten sich mit dem Schicksal der Familie Strauß beschäftigt und stellten ihre Ergebnisse an den Stolpersteinen vor dem ehemaligen Wohnhaus der Familie auf der Kölner Straße vor, deren Spur sich nach der zwangsweisen Umsiedlung in den Spießhof in Hetzerath im Durchgangsghetto Izbica verliert.  

Im Anschluss fand eine Kranzniederlegung auf dem jüdischen Friedhof statt, bei der neben dem Bürgermeister, Stephan Muckel, auch die Antisemitismusbeauftragte des Landes NRW, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, eine Rede hielt, in der sie auf die Bedeutung des Gedenkens in der heutigen Zeit hinwies.  

Grenzgänger - Drittortbegegnung an der deutsch-französischen Grenze 04.11.2022

 

Freiburg statt Frankreich - das Jubiläum unserer Schulpartnerschaft und die Hoffnung auf ein Wiedersehen trotz Pandemie boten Gründe genug für die Planung des etwas anderen Austauschs. Rund 50 Schüler*innen des Lycée la Prat’s (Cluny) und des Cusanus-Gymnasiums trafen Anfang Juni im Breisgau aufeinander, betraten deutschen und französischen Boden und kommunikatives Neuland.


Am Pfingstmontag startetet die deutsche Gruppe mit dem Zug nach Freiburg. Nach der Ankunft  am Hauptbahnhof ging es mit der Straßenbahn weiter zur Jugendherberge. Da die französische Gruppe schon vor uns da war, starteten wir mit einer Kennenlernrunde vor der Jugendherberge. Dabei verriet jeder und jede den eigenen Namen sowie zwei Eigenschaften und Interessen, wenn möglich in der jeweils anderen Sprache. Dass wir überwiegend „offen und nett“ sind, haben wir im weiteren Verlauf der Woche natürlich noch erfolgreich unter Beweis gestellt!
Des Weiteren wurden die Zimmer vergeben, dabei wurden die französischen Schüler*innen mit den deutschen vermischt. Den Abend haben wir zusammen in der Innenstadt Freiburgs ausklingen lassen. Am Ende saßen wir noch in einem kleinen Biergarten und haben zusammen eine Kleinigkeit getrunken. Dabei haben wir außerdem eine Legende Freiburgs kennengelernt. Denn wer in eines der Freiburger Bächle tritt, welche die ganze Stadt zieren, muss einen Freiburger bzw. eine Freiburgerin heiraten. Von uns ist keine/r reingetreten...
Am nächsten Tag sind wir morgens mit dem Bus und Fahrer „Margus“ nach Straßburg gefahren. Dort haben wir das Europäische Parlament aufgesucht und einer Debatte über den Klimawandel beigewohnt. Außerdem durften wir uns mit dem Abgeordneten der Grünen, Daniel Freund, unterhalten. Dabei konnten wir Fragen stellen, die wir im Vorfeld vorbereitet hatten und  mit ihm kontrovers diskutierten.
Danach hatten wir freie Zeit, welche wir in der Stadt selbst zur Verfügung hatten. Dort konnte man dann in Kleingruppen etwas essen gehen und beispielsweise die bekannte Kathedrale Straßburgs besichtigen.
Am dritten Tag haben wir uns in zwei Gruppen aufgeteilt, um uns innerhalb Freiburgs den Stadtteil Vauban anschauen zu können, der sich insbesondere dem ökologischen und nachhaltigen Leben widmet. Bei dieser Stadtführung haben wir sowohl etwas über den Treibhauseffekt gelernt als auch über die ökologisch sinnvolle Konzeption der Häuser und Straßenzüge innerhalb des Stadtteils. Dort müssen beispielsweise nur diejenigen einen Stellplatz für ein Auto bezahlen, die eines nutzen, damit die Bewohner dazu angeregt werden, auf den eigenen PKW zu verzichten. Durch funktionierende Carsharing-Konzepte und ein gut zugängliches Parkhaus bleiben einige Straßen des Viertels weitgehend autofrei. Anschließend hatten wir Freizeit in der Stadt.
Den Abend haben wir damit verbracht, im anliegenden Park zur Jugendherberge an einer Feuerstelle ein kleines Lagerfeuer zu machen. Mit Snacks und Getränken haben wir dann am Lagerfeuer gesessen. Da viele Chorsänger*innen dabei waren und in Erkelenz zur gleichen Zeit die Vorbereitungen auf die Veranstaltung Musik im Cusanus liefen, wurde auch das ein oder andere Liedchen angestimmt.

Am letzten vollständigen Tag haben wir dann eine Wanderung durch den Wald in die Innenstadt Freiburgs unternommen. Obwohl der Weg anstrengend war, hatten wir nach einer Mittagspause in Freiburg die Möglichkeit, das Museum für Neue Kunst zu besichtigen. Die Sonderausstellung „Someone Else. Die Fremdheit der Kinder“ zeigte Werke internationaler Künstler*innen, die sich mit Fremdheit innerhalb von Familien beschäftigte. Dank der interessanten, erklärenden Texte und der Anwesenheit unseres Kunstlehrers, Herrn Quadflieg, konnten wir so auch einiges über Kunst erfahren.

Nachmittags haben wir ein kleines Projekt zum Abschluss gebracht, welches von den Eindrücken des Austausches handelte. Wir konnten eine Seite mit Bildern und bilingualen Texten gestalten und dabei in bilingualen Gruppen kreativ werden. Den letzten Abend genossen wir alle gemeinsam an dem kleinen Fluss Dreisam unterhalb der Jugendherberge.
Am Tag unserer Abreise haben wir uns morgens verabschiedet und eine kleine Konklusion des Austauschs veranstaltet. So konnten wir verschiedene Erfahrungen und Gefühle austauschen. Beispielsweise war die sprachliche Barriere teilweise ein Problem, welches man aber mit verschiedenen Sprachen (Deutsch, Englisch, Französisch) lösen konnte. Im Endeffekt war es eine Fahrt, die viel Spaß gemacht hat und bei der neue Freundschaften geschlossen wurden.

WIR DANKEN INSBESONDERE: Catherine Girbig, dass sie ihre Gruppe trotz anstrengender Reise im Flixbus mit uns zusammengebracht hat; der Schulleitung, die uns schon im Herbst grünes Licht für die Planung der Begegnung gegeben hat - und nicht zuletzt dem Deutsch-Französischen Jugendwerk, das sich seit 1963 für den Austausch zwischen jungen Menschen aus Deutschland und Frankreich einsetzt und unsere Fahrt großzügig finanziell unterstützt und damit ermöglicht hat (https://www.dfjw.org)!

                                                                                                                                                                  Marit Schulz, QII

Was bedeutet VIELFALT? 29.10.2022

 

VIELFALT, dieses Wort muss man sich erst einmal durch den Kopf gehen lassen, wenn es darum geht, in einem bestimmten Fokus Diversität nicht nur er- sondern vielmehr auch anerkennen zu können. Habt ihr darüber schon einmal nachgedacht?

Mit Hilfe einer künstlerischen Umsetzung versucht die Schülerin Linnea Beuster die Bedeutung des Wortes zu erschließen. Ihre Zeichnung „post more diversity“ (2022) orientiert  sich  dabei  an  dem  ikonischen  Graffitiwerk  „Boy  Behind   the   Curtain“ (New York, 2002) des Street Art Künstlers Banksy.

Banksys Graffiti zeigt einen Jungen, der, neugierig einen Vorhang wegziehend, auf eine anfänglich leere New Yorker Straßenwand blickt. Durch das Hinzufügen einer Szenerie kann nun die leere Wand zur Bühne umfunktioniert werden. Es eröffnet sich eine Art Imaginationsraum für diejenigen, die Neugier und Offenheit mitbringen. Eine leere Wand wird zu einem Ort voller Möglichkeiten. Leider wurde das Graffiti von der örtlichen Polizei innerhalb weniger Stunden entfernt, da Banksys Werke oft politisch provozieren oder als kriminelles Problem angesehen werden.

In ihrer künstlerischen Hommage an den Graffitikünstler nutzt Linnea die „leere Wand“, um aus einer leeren Fläche einen Ort der Vielfalt zu imaginieren. Die jeweils eigentümlichen, charakteristischen Unterschriften der teilnehmenden Schüler:innen der Jahrgangstufen 5 bis Q2 spiegeln die individuelle Vielfalt ihrer Persönlichkeiten. Der Junge schaut jetzt nicht mehr auf eine leere Wand, sondern auf eine vielfältige und harmonische Gemeinschaft…das Cusanus-Gymnasium.

Ein Dank geht an alle, die am Projekt von Linnea teilgenommen haben.                                                                                                        

(Eck/Qd)

 

Erfolgreiche Teilnahme an der Euregio-Debatte in Maastricht 21.09.2022

Am 21.09.2022 haben vier Schülerinnen aus der Q2 mit ihrem Lehrer Herrn Jansen an der Euregio-Debatte im Provinzhaus in Maastricht teilgenommen. Diese wurde von der Debatunie und dem Grotiuscollege aus Heerlen organisiert. Sowohl deutsche als auch niederländische und belgische Schulen haben an diesem Tag über die Klimakatastrophe debattiert. Zudem haben diverse Gäste wie der Vizepräsident der Europäischen Kommission Frans Timmermans sowie Abgeordnete und Bürgermeister aus den drei Ländern mit kurzen Ansprachen zum Thema die Schüler zum Debattieren angeregt.

Unsere Schülerinnen Sophie Kandzior, Julia Kiwit, Lena Ludwig und Mara Meßner mussten dabei sowohl auf Niederländisch als auch auf Englisch debattieren und haben sich dabei sehr gut präsentiert. Julia Kiwit hat mit ihrer Gruppe den 1. Platz gemacht und Lena Ludwig mit ihrer Gruppe den 2. Platz. Wir gratulieren allen Teilnehmerinnen recht herzlich zu ihrem Erfolg.

 

Das Cusanus erhält die Auszeichnung "MINT freundliche Schule" 13.09.2022

Zum Lesen der vollständigen Pressemitteilung, bitte einfach auf den Link klicken. Danke!

Ehrung MINT freundliche Schule

Auf den Spuren nationalsozialistischer Verbrechen - Gedenkstättenfahrt nach München und Linz

Hier finden Sie die beiden Links zu den Artikeln der EPH-Gedenkstättenfahrt nach München und Linz

Artikel der Rheinischen Post_Gedenkstättenfahrt München und Linz

Artikel des Khevenhüller Gymnasium Linz