Cusanus-Gymnasium
Erkelenz
Europaschule

Schulring 6
41812 Erkelenz

Telefon:
(02431) 70025
(02431) 70026

Fax:
(02431) 81961

Willkommen am

Cusanus-Gymnasium Erkelenz!

Wir sind ein allgemein bildendes Gymnasium in Erkelenz mit einem sprachlichen, einem naturwissenschaftlichen und einem Musikprofil.
Zur Zeit besuchen uns ca. 1600 Schülerinnen und Schüler, entsprechend groß ist unser Angebot.
Möchten Sie uns kontaktieren, einen Blick in unser aktuelles Schulleben oder unser Archiv werfen, Fotos von unseren zahlreichen Aktivitäten anschauen oder mehr über uns erfahren?
Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Ihr Cusanus-Gymnasium Erkelenz
Europaschule

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,
in diesem Schuljahr hat sich unser Literaturkurs „Musiktheater“ an einen der interessantesten Stoffe der Weltliteratur gewagt: William Shakespeares „Ein Sommernachtstraum“. Sein Verwirrspiel um vier Liebende diente als Grundlage für unsere Inszenierung mit dem Titel:

„Traumzeit einer Sommernacht“

Willkürlich schießt Amor seine Pfeile durch die Gegend und richtet mal hier, mal dort sein Unheil an. Und so finden sich auch in unserer zeitgenössischen Inszenierung vier Jugendliche, die eigentlich nur im Wald zelten wollen, mitten in Shakespeares zauberhaften Elfenwald wieder und für die Zuschauer verschieben sich die Ebenen von Traum und Wirklichkeit. Die Schülerinnen und Schüler des Literaturkurses haben sich dabei in der anderthalbjährigen Probezeit den Herausforderungen dieses anspruchsvollen Stückes gestellt und durch eine intensive Auseinandersetzung sowie viele kreative Ideen eine eigene Inszenierung erschaffen.

So laden wir Sie herzlich ein, an diesem Projekt teilzunehmen und eine unserer Aufführungen

am Donnerstag, dem 31. Januar 2019,
am Freitag, dem 01. Februar 2019 und
am Samstag, dem 02. Februar 2019,

zu besuchen. Alle Aufführungen beginnen um 19:30 Uhr, Einlass zu einer begleitenden Kunstausstellung zum Thema „Liebe“ ist um 18:45 Uhr. Karten erhalten Schülerinnen und Schüler dann jeweils in der großen Pause vor der Verwaltung. Außerhalb dieser Zeiten können Karten im Sekretariat oder in der Buchhandlung Wild (Erkelenz) erworben werden (Schülerinnen und Schüler 3 €, Erwachsene 5 €). Die Plätze sind mit einer Sitzplatzreservierung versehen.

Ec
Die Arbeitsgemeinschaft „English Theatre“ des Cusanus-Gymnasiums Erkelenz inszenierte am 19. Dezember 2018 die Weihnachtsgeschichte „A Christmas Carol“ von Charles Dickens, die 1843 erstmals publiziert wurde. Die Geschichte thematisiert die Geschehnisse in der Nacht vor Weihnachten und am ersten Weihnachtstag eines alten Geschäftsmannes namens Ebenezer Scrooge.
Die Arbeitsgemeinschaft „English Theatre“ besteht aus 16 Schülerinnen und Schülern der 7. und 8. Jahrgangsstufe. Das erste Mal hat sich diese Gruppe in diesem Schuljahr unter Leitung von Martina Riechmann, Lehrerin in den Fächern Englisch und Sport am Cusanus-Gymnasium, zusammengefunden. Die Schülerinnen und Schüler haben seit September jede Woche unter der Regie von Riechmann eifrig geprobt. Die besondere Herausforderung der Aufführung dieses Theaterstücks bestand darin, es dem Publikum in englischer Sprache zu präsentieren. Doch diese haben alle Schülerinnen und Schüler mit großem Engagement in allen Proben hervorragend gemeistert.
Der alte Geschäftsmann, Ebenezer Scrooge, ist geizig, gefühlslos und sieht Weihnachten als pure Zeit- und Geldverschwendung. In der Nacht vor Weihnachten bekommt Scrooge Besuch vom Geist seines verstorbenen Geschäftspartners Jacob Marley, der damals genauso gefühlskalt und geizig war. Er ist gekommen, um Scrooge vor der Strafe für dieses Verhalten zu warnen, um ihm zu zeigen, dass er sich ändern soll, und um ihm anzukündigen, dass Geister ihn besuchen werden. Als erstes kommt dann auch der Geist der vergangenen Weihnacht und zeigt Scrooge, wie er Weihnachten mit seinen Freunden feierte, bevor er geizig wurde. Nun kann er sehen, dass er keinen Freund, keine Freundin und keinen Spaß mehr im Leben hat. Dieser Geist bringt ihn zurück zu seinem Haus, wo dann der Geist der gegenwärtigen Weihnacht erscheint. Er zeigt Scrooge das schöne Weihnachtsfest der Familie seines fleißigen Angestellten Bob Cratchit und würde gerne mitfeiern. Vorher tritt aber der letzte Geist auf, der Geist der zukünftigen Weihnacht. Er ist stumm und zeigt Scrooge alles ausschließlich mit Handzeichen und Bewegungen. Der Geist führt ihn auf die Straße, sodass er die Gespräche einiger Personen mithören kann. Diese unterhalten sich über den toten Scrooge, jedoch nicht emotional traurig, sie machen sich eher über ihn lustig. Danach führt der Geist Scrooge auf einen Friedhof und zeigt ihm einen Grabstein, auf dem sein eigener Name, Ebenezer Scrooge, steht.
Dank der ganzen Eindrücke, die Scrooge in dieser Nacht gesammelt hat, wendet sich sein ganzes Leben. Er schließt seine Augen und bittet um Vergebung für sein Verhalten gegenüber anderen Menschen. Nachdem er seine Augen wieder öffnet, erkennt er, dass er in senem Bett liegt und der Geist nicht mehr da ist. Scrooge steht auf und erfährt, dass der Weihnachtsmorgen angebrochen ist, und die Wandlung seiner Persönlichkeit ist sofort zu erkennen. Er bereitet jedem Menschen in seinem Umkreis Freude, ist glücklich und macht sich viele neue Freunde. Die Geschichte endet so mit einem klassischen Happyend.
Die Darsteller der Theateraufführung entschieden sich gegen einen Eintrittspreis, stattdessen hofften sie auf Spenden, die auch reichlich gegeben wurden. Die Spendensumme wird an die Deutsche Kinderkrebshilfe überwiesen.
Die Aufführung hat der ganzen Theatertruppe so viel Freude bereitet, dass sie in Zukunft weitere Stücke in englischer Sprache dem Cusanus-Publikum präsentieren möchte.

Gizem Aksoy, Presse-AG
Einige Impressionen vom CGE
  • Missing Picture
  • Missing Picture
  • Missing Picture
  • Missing Picture
  • Missing Picture
  • Missing Picture
  • Missing Picture
  • Missing Picture
  • Missing Picture
  • Missing Picture
  • Missing Picture
  • Missing Picture
  • Missing Picture
  • Missing Picture
  • Missing Picture
  • Missing Picture
  • Missing Picture
  • Missing Picture
  • Missing Picture
  • Missing Picture
  • Missing Picture
  • Missing Picture
  • Missing Picture
  • Missing Picture
  • Missing Picture
  • Missing Picture
  • Missing Picture
  • Missing Picture
  • Missing Picture
  • Missing Picture
  • Missing Picture
  • Missing Picture
  • Missing Picture
  • Missing Picture
  • Missing Picture
  • Missing Picture
  • Missing Picture
  • Missing Picture
  • Missing Picture
  • Missing Picture
  • Missing Picture
  • Missing Picture
  • Missing Picture
  • Missing Picture
  • Missing Picture
  • Missing Picture
  • Missing Picture
  • Missing Picture

 

 

Mehr unter Fotogalerien